Angebot unter der Lupe

Admiral Markets Erfahrungen: Der CFD- und Forex-Broker im Test

Spekulative Trader, die mit Hebel traden möchten, setzen häufig auf CFD- und Forex-Broker. Der 2001 gegründete CFD-Broker Admiral Markets bietet seinen Kunden eine Vielzahl an Kontomodellen und Handelsmöglichkeiten. Gleichzeitig bietet er ein breites Spektrum an Weiterbildungsangeboten. Wir haben das Admiral Markets-Angebot unter die Lupe genommen.

Admiral Markets Erfahrungen - das Wichtigste in Kürze

Der CFD- und Forex-Broker Admiral Markets wurde 2001 gegründet.
Admiral Markets bietet seinen Kunden drei verschiedene Kontomodelle und zwei Handelsplattformen an.
Wichtig: Um bei CFD- und Forex-Brokern zu traden, sollten Sie über ausreichend Erfahrung verfügen, denn CFDs sind aufgrund ihrer Konstruktion in der Regel deutlich spekulativere Produkte als beispielsweise Aktien.

Admiral Markets Erfahrungen - Empfehlungen & Tipps

Um über einen CFD- und Forex-Broker wie Admiral Markets Finanzprdukte an der Börse zu handeln, müssen Sie zunächst ein Konto eröffnen.
Unsere Empfehlung: Wählen Sie einen Anbieter aus, der Ihren persönlichen Präferenzen entspricht.
Tipp: In unserem CFD-Broker-Vergleich nehmen wir verschiedene Anbieter und die Konkurrenz von Admiral Markets in den Fokus.

Admiral Markets: Test im Überblick

Wir haben den CFD- und Forex-Broker Admiral Markets und sein Angebot unter die Lupe genommen. Mit seinem schnellen und unkomplizierten Anmeldeprozess haben Trader die Möglichkeit, schnell mit dem Trading loszulegen.

Mit seinen verschiedenen Kontomodellen deckt Admiral Markets die Bedürfnisse verschiedener Trader ab. Das Modell „Trade.MT5/MT4“ bietet den Kunden die meisten Möglichkeiten, da es den grössten Umfang an handelbaren Werten im CFD-Bereich beinhaltet. Wer sich besonders für Währungen interessiert, sollte einen Blick auf das Modell „Zero.MT5/MT4“ werfen. Händler, die Aktien und ETFs handeln möchten, werden bei dem Modell „Invest.MT5“ fündig. Hervorzuheben ist die Vielzahl an Produkten, mit denen Trader bei Admiral Markets handeln können. Ausserdem werden viele verschiedene Zusatzmöglichkeiten zum Handeln angeboten.

Der Broker bietet Tradern mit dem Metatrader 4 und dem Metatrader 5 gleich zwei Handelsplattformen an. Für die Version 4 gibt es sogar eine Supreme Edition. Wer keine Software herunterladen möchte, kann auch direkt im Browser traden. Ein Konto ist kostenlos bei Admiral Markets.

Positiv hervorzuheben sind auch die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten, die das Unternehmen kostenlos auf seiner Internetseite zur Verfügung stellt. Neben informativen Beiträgen werden auch Webinare und Videokurse sowie ein Podcast angeboten. Interessenten haben so eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich weiterzubilden.

Admiral Markets weist auf seiner Internetseite mit deutlichen und immer präsenten Risikohinweisen auf die Risiken am Devisenmarkt hin und kommt damit seiner Aufklärungspflicht nach.

Der Broker verwahrt die Kundengelder, getrennt vom Unternehmensvermögen, bei der Barclays Bank und sichert Einlagen bis zu einer Obergrenze von 85.000 Pfund ab. Ausserdem gibt es eine Selbstverpflichtung zum Schutz der Kundengelder.

Sicherheit spielt gerade bei Brokern eine entscheidende Rolle. Es lassen sich auf der Internetseite keine weiterführenden Informationen zum Thema finden. Unsere Recherche ergab aber, dass es in der Vergangenheit keine Probleme mit Datensicherheit beim Broker gab.

Admiral Markets wird von der FCA und der MiFID reguliert. Die FCA gilt als britisches Pendant zur deutschen BaFin.

Positiv hervorzuheben sind auch die vielen Servicemöglichkeiten, die der Broker seinen deutschsprachigen Kunden bietet. Neben verschiedenen Kontaktmöglichkeiten gibt es auch eine Fernunterstützung bei technischen Problemen.

Fazit: Admiral Markets bietet verschiedene Kontomodelle und eine Vielzahl an Handlungsmöglichkeiten. Mit vielen verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten können Interessenten ihr Wissen erweitern. Durch die getrennte Verwahrung der Kundengelder und die Selbstverpflichtung ist auch für Sicherheit gesorgt. Trader, die bereits Erfahrung auf dem Börsenparkett gesammelt haben, können einen CFD- und Forex-Broker in Betracht ziehen.

Admiral Markets – der CFD-Broker im Überblick

Admiral Markets wurde im Jahr 2001 von Alexander Tsikhilov in St. Petersburg in Russland gegründet und ist einer der grössten Forex-Broker weltweit. Das Unternehmen ist international tätig und hat seinen Hauptsitz in London. Die deutsche Niederlassung des CFD-Brokers befindet sich in Berlin. Admiral Markets ist auf den Handel mit CFDs und Forex spezialisiert. Welche Möglichkeit Ihnen der Broker bietet, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Tipp: In unserem Ratgeber können Sie nachlesen, wie CFD-Handel funktioniert. Dort zeigen wir Ihnen auch, worauf Sie als Trader beim CFD Trading und bei der Auswahl des Brokers achten sollten.

Produkte von Admiral Markets

Admiral Markets ist auf den Handel mit CFD und Forex spezialisiert. Doch das ist nicht alles: Inzwischen können Kunden des CFD-Brokers auch Aktien und ETFs handeln. Admiral Markets bietet drei verschiedene Kontomodelle an: „Trade.MT5/MT4“, „Zero.MT5/MT4“ und „Invest.MT5“. Der maximale Hebel beim Forex-Handel beträgt 1:30. Spreads beginnen ab 0,5 Pips.

Das Kontomodell Trade.MT5/MT4

Dieses Kontomodell wird von Kunden am meisten genutzt. Es bietet den grössten Umfang an handelbaren Werten im CFD-Bereich. Der maximale Hebel im Forex-Bereich beträgt 1:30 und Spreads beginnen ab 0,5 Pips.

Das Kontomodell Zero.MT5/MT4

Für Trader, die sich in erster Linie für Handel mit Währungen interessieren, ist dieses Kontomodell interessant. Der maximale Hebel im Forex-Bereich liegt bei 1:30. Die Spreads beginnen in diesem Fall ab 0 Pips. Trader müssen bei diesem Modell aber beachten, dass bei den meisten Instrumenten eine Kommission anfällt.

Das Kontomodell Invest.MT5

Aktien und ETFs handeln? Das ist für Trader mit diesem Kontomodell möglich.

Wie hoch ist der Hebel bei Admiral Markets?

ModellForexCFDs
Trade.MT5/MT41:30 – 1:201:20 – 1:10
Zero.MT5/MT41:30 – 1:201:20 – 1:10
Invest.MT5

Die Höhe des maximalen Hebels ist bei allen Kontomodellen gleich. Für professionelle Trader gelten allerdings andere Hebel. Sie betragen bei den Modellen Trade.MT5/MT4 und Zero.MT5/MT4 bei Forex und bei CFDs 1:500 bis 1:10.

Höhe der Lotgrößen

Die minimale Lotgrösse beträgt 0,01. Die maximale Lotgrösse beträgt 100 für das Kontomodell Trade.MT5/MT4. Für das Modell Zero.MT5/MT4 beträgt sie 200.

Handelbare Märkte bei Admiral Markets

Währungen
Metall CFDs
Energie CFDs
Agrarrohstoff CFDs
Index Future CFDs
Rohstoff Futures
Cash-Index CFDs
Aktien CFDs
ETF CFDs
Anleihe CFDs

Admiral Markets bietet Tradern den Handel mit über 4.000 CFDs aus diesen Märkten an. Doch nicht nur das: Der Handel mit mehr als 4.500 Aktien und ETFs ist ebenfalls möglich.

Diese Orderarten bietet Admiral Markets

Buy Stop
Buy Limit
Sell Stop
Sell Limit
OCA
OCO
Multiple Stops und Time Stops

Diese Handelsplattformen bietet Admiral Markets

Der CFD-Broker konzentriert sich bei seinem Angebot an Handelsplattformen auf den MetaTrader und stellt ihn in zwei Varianten zur Verfügung:

Handeln mit dem MetaTrader 4

Der MetaTrader 4 (MT4) ist eine der meist genutzten Plattformen weltweit. Die Plattform existiert seit mehr als zehn Jahren und bietet Tradern zahlreiche Features, die den Handel mit CFDs und Forex erleichtern sollen. Sie bietet neben Tools zur technischen Analyse auch die Möglichkeit des 1-Click-Trading. Kunden können mit „Expert Advisors“ ausserdem automatisiert handeln lassen. Die Handelsstrategie wird vorher festgelegt. Möchte sich der Kunde allerdings nicht auf die Vorgaben verlassen, kann er auch eigene Handelsstrategien programmieren. Als Orderarten sind unter anderem Buy Limit, Sell Limit, Buy Stop und Sell Stop verfügbar.

Für den MetaTrader 4 gibt es auch eine Supreme Edition: ein Plugin, das Kunden kostenfrei herunterladen und nutzen können. Es bietet insgesamt 60 Zusatzfunktionen. Dazu gehört beispielsweise ein Mini Terminal, das eine wesentlich reduzierte Ansicht bietet, die das Handeln schneller und übersichtlicher machen soll.

Die neue Version MetaTrader 5

Der MetaTrader 5 (MT5) ist die Folgeversion vom MetaTrader 4. Bei dieser Plattformversion wurde die Oberfläche modifiziert und um einige Funktionen erweitert. Es gibt beispielsweise über 30 neue Indikatoren. Hinzugekommen sind auch das Sell-Stop-Limit und das Buy-Stop-Limit. Für Kunden, die „Expert Advisors“ nutzen möchten, gibt es grosse Unterschiede, da der MT4 und der MT5 unterschiedliche Programmiersprachen nutzen. Die Softwarearchitektur ist anders. Aus diesem Grund sind die Handelssysteme des MT4 nicht mit denen des MT5 kompatibel.

Direkt im Browser traden

Kunden, die den MT4 oder den MT5 nicht herunterladen möchten, können mit dem WebTrader einfach direkt im Browser traden. Sie müssen nichts installieren und das Programm kann fleixbel von allen Geräten genutzt werden.

Admiral Markets: Kosten für Trader

Kunden bezahlen bei Admiral Markets keine Kontoführungsgebühren und auch die Kontoeröffnung ist kostenlos. Führen sie aber innerhalb von 24 Monaten keine Transaktion durch und haben einen Kontostand über null, fallen monatlich Inaktivitätskosten von zehn Euro an. Die Spreads beginnen im Kontomodell Trade.MT5 bei 0,5 Pips und die Mindesteinzahlung beträgt 100 Euro. Wenn Sie Aktien und ETFs handeln möchten, dann können Sie das bereits ab 0,02 US-Dollar pro Aktie tun.

Überblick über die Gebühren

KontomodellMindesteinzahlung in EuroSpreads in Pips
Trade.MT5/MT41000,5
Invest.MT5/MT410
Zero.MT5/MT40

Als Kunde müssen Sie beachten, dass Spreads variabel sind. Sie können im Laufe des Tages also schwanken, beziehungsweise unterschiedlich hoch ausfallen.

Gebühren beim Ein- oder Auszahlen von Guthaben

Einzahlungen sind bei Admiral Markets über verschiedene Wege möglich: per Banküberweisung, Kreditkarte oder über die E-Wallets Skrill und Neteller. Kosten fallen auch nur bei letzteren an. Für eine Ein- oder Auszahlung über eine der E-Wallets müssen Kunden 0,9 Prozent (mindestens einen Euro) der eingezahlten Summe zusätzlich als Gebühr bezahlen. Die Höhe der Mindesteinzahlung liegt bei 50 Euro.

Möchte ein Kunde sich Geld auszahlen lassen, so kann er das per Banküberweisung, PayPal und die bereits genannten E-Wallets tun. Monatlich sind zwei Auszahlungen kostenlos. Ab der dritten Auszahlung werden fünf Euro Gebühr oder ein Prozent der Summe fällig.

Die Höhe der Finanzierungskosten

Hält ein Trader CFDs über Nacht, fällt eine Finanzierungsgebühr (Swap) an. Die Swap-Rates sind von den von ihm gewählten Handelsinstrumenten abhängig. Welche Kosten tatsächlich anfallen, können Trader der Tabelle des jeweiligen Instruments entnehmen.

Weitere Gebühren

Je nach Kontomodell und Instrument kann eine Kommission anfallen:

 
Modell Trade.MT5/MT4:
 
 
Bei Aktien-CFDs und ETF-CFDs: 0,01 US-Dollar
 
Modell Zero.MT5/MT4:
 
 
Forex und Metalle: ab 1,80 US-Dollar bis 3 US-Dollar pro 1 Lots
 
 
Cash Indizes: ab 0,05 US-Dollar bis 3 US-Dollar pro 1 Lots
 
 
Energien: 1 US-Dollar pro 1 Lots
 
Modell Invest.MT5:
 
 
Aktien und ETFs: ab 0,02 US-Dollar pro Aktie

Diese Sicherungssysteme bietet Admiral Markets

Einen garantierten Stop-Loss gibt es nicht
Stop out (Margin Call): Bei 50 Prozent des Margin-Level werden offene Positionen automatisch teilweise oder ganz geschlossen
Negative Balance Protection Policy (Schützt den Trader vor einer Nachschusspflicht)
Keine Nachschusspflicht (Trader können nicht mehr Kapital verlieren, als sie eingesetzt haben)

Admiral Markets: Test und Erfahrungen

Admiral Markets ist seit 2001 auf dem Markt und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Händler können sich auf verschiedene Testberichte stützen, wenn sie sich für Trading bei Admiral Markets interessieren.

Admiral Markets beim Deutschen Kundeninstitut

Das Deutsche Kundeninstitut führt jährlich eine Umfrage unter aktiven CFD-Tradern durch. Die Grundlage bilden für das Jahr 2020 insgesamt 1.122 Bewertungen. Dabei steht die Zufriedenheit der Nutzer im Vordergrund. Im Fokus stehen vor allem der Handel, die Handelsplattform, Ordermöglichkeiten, Preis-Leistungs-Verhältnis, mobiles Traden sowie Kundenservice. Admiral Markets erreichte eine Gesamtpunktzahl von 98,8 und wurde mit der Note „sehr gut (1,3)“ bewertet.

So bewertet Focus Money Admirmal Markets

Focus Money hat in Ausgabe 23/2020 einen Test veröffentlicht, in dem 23 CFD-Broker und Direktbanken unter die Lupe genommen wurden. In der Umfrage mit 1.455 Tradern wurde Admiral Markets in vier Kategorien mit der höchsten Bewertung „sehr gut“ ausgezeichnet: Sicherheit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Service/Beratung und Produktangebot.

Kontoeröffnung bei Admiral Markets

Die Registrierung bei Admiral Markets erfolgt schnell und problemlos. Interessenten müssen lediglich ihr Herkunftsland, Vor- und Nachname, eine E-Mail-Adresse sowie ein Passwort eingeben. Zusätzlich wird noch die Handynummer abgefragt. Daraufhin erhält der Interessent eine E-Mail an die von ihm angegebene Adresse mit einem Bestätigungslink. Mit nur einem Klick kann er so seine Registrierung abschliessen.

Wurde die Registrierung erfolgreich abgeschlossen, können Kunden sich im Kundenportal „Trader Room“ einloggen. Nach dem ersten Login wird ihnen ein einmaliger Code für eine zweistufige Verifizierung zugeschickt. Diesen muss der Kunde in das dafür vorgesehene Feld eingeben.

Sobald die E-Mail-Adresse bestätigt wurde, kann der Kunde seinen Kontoantrag ausfüllen. Dieser enthält verschiedene Fragen zu persönlichen Angaben und den Kontodaten. Hat der Kunde den Antrag vollständig ausgefüllt, muss er noch seine Identität und seine Adresse verifizieren. Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen wurde, kann er mit dem Traden beginnen.

Unsere Empfehlung: Admiral Markets stellt Interessenten ein Demokonto zur Verfügung. Testen Sie dort ausgiebig den Handel von CFDs und Forex ohne den Einsatz von realem Geld!

Weiterbildungen von Admiral Markets

Auf Admiral Markets finden interessierte Trader einen umfangreichen Wissensbereich mit einem hilfreichen Glossar und Erklärungen der wichtigsten Fachbegriffe. Der Schwerpunkt des Forex- und CFD-Brokers liegt auf online stattfindenden Trading-Seminaren. Diese sind auch auf dem YouTube-Kanal des Unternehmens verfügbar. Trader haben auch mehrfach in der Woche die Möglichkeit, live Fragen zu stellen, die dann im Seminar beantwortet werden. Interessierte, die sich Informationen zu Märkten und Finanzprodukten lieber selbst aneignen möchten, finden auf der Internetseite auch hilfreiche Informationen in Textform. Ausserdem bietet das Unternehmen Trader-Ausbildungen für Anfänger und Fortgeschrittene an. Admiral Markets veröffentlicht sogar einen eigenen Podcast, dessen Folgen sich Interessierte auf der Seite anhören können.

Admiral Markets: Risikomanagement

Als CFD- und Forex-Broker muss Admiral Markets klar und deutlich auf die Risiken von CFDs und Devisentrading hinweisen, da die angebotenen Finanzprodukte in der Regel deutlich spekulativer sind als Anleihen oder Aktien. Das Unternehmen weist mit deutlichen und immer präsenten Hinweisen auf die Risiken am Devisenmarkt hin und kommt damit seiner Aufklärungspflicht nach.

Ein Broker muss sicherstellen, dass Kundengelder getrennt vom Unternehmenskapital verwahrt werden. Admiral Markets verwahrt die Gelder seinen Kunden bei der Barclays Bank. Doch nicht nur die Verwahrung von Kundengeldern spielt eine wichtige Rolle, sondern auch die Einlagensicherung. Das Unternehmen ist durch den Financial Services Compensation Scheme (FSCS) abgesichert. Auf der Website steht dazu Folgendes: „Jegliche Gelder, die infolge dieser Liquidation einer von der Prudential Regulation Authority (PRA) beaufsichtigten Bank verloren gehen, werden vom FSCS bis zu einer Obergrenze von £85.000 pro Kunde gedeckt“. Diese Absicherung liegt zwar im Branchenschnitt, sie reicht aber für Viel-Trader mit einem grösseren Depotvolumen eventuell nicht aus. Ferner gibt es bei Admiral Markets zum Schutz der Kundengelder eine Selbstverpflichtung (Policy). Diese wurde auch bereits bei Turbulenzen an den Forex-Märkten aufgegriffen.

Sicherheit bei Admiral Markets

Sicherheit spielt gerade bei Brokern eine grosse Rolle. Trader haben eine berechtige Sorge vor Broker-Insolvenzen und somit dem Verlust ihres Kapitals. Admiral Markets bietet auf seiner Internetseite keine weiterführenden Informationen zum Thema Sicherheit. Unsere Recherchen ergaben, dass es in den vergangenen Jahren offensichtlich keine Probleme mit der Datensicherheit – oder lecks gab.

Die Regulierung von Admiral Markets

Admiral Markets wird durch die Financial Conduct Authority (FCA) und die Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) reguliert. Die FCA gilt als das britische Pendant zur deutschen BaFin – bei dieser ist Admiral Markets ebenfalls registriert. Ausserdem haben wir einen Blick auf die Vertragstexte des Unternehmens und ihre Verständlichkeit geworfen. Die Texte sind nur teilweise auf Deutsch abrufbar und offensichtlich wurden nicht alle Texte von Muttersprachlern ins Deutsche übersetzt.

Admiral Markets: Kontakt und Service

Das Unternehmen Admiral Markets ist in Grossbritannien ansässig. Deutschsprachigen Kunden steht trotzdem ein deutscher Support zur Verfügung. Der Broker besitzt eine Niederlassung in Berlin. Dadurch haben Kunden auch die Möglichkeit, den Support mit einer inländischen Nummer zu kontaktieren. Wahlweise können sie auch eine E-Mail an den deutschen Support senden. Ein weiterer Kontaktweg ist das Feedback-Formular auf der Website, das auch einen Rückrufservice beinhaltet. Ausserdem ist ein Live-Chat auf der Website verfügbar.

Admiral Markets bietet seinen Kunden noch eine weitere Form der Unterstützung, die über den telefonischen Support hinaus geht. Kunden, die Probleme mit der Website oder ihrem Account haben, können die Fernunterstützung auslösen. Zu technischen Fragen zur Trading-Plattform stehen laut Unternehmensangaben geschulte Mitarbeiter zur Verfügung. Um dies nutzen zu können, müssen die Trader eine Software herunterladen, um so dem Mitarbeiter den Zugang zu ihrem Computer zu ermöglichen. So können sich Support-Mitarbeiter direkt in die Software des Traders einwählen und das Problem schneller beheben. Alle Support-Leistungen sind kostenfrei. Admiral Markets achtet bei der Fernunterstützung auf höchste Sicherheit: Die Übertragung der Daten erfolgt über eine verschlüsselte SSL-Verbindung.

Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Deutschland
Website: https://admiralmarkets.com/de
Telefon: + 49 (0) 30 2574 1955
E-Mail: info@admiralmarkets.de

Admiral Markets - das sollten Sie tun

1
Sofern Sie bereits über hinreichend Trading-Erfahrung verfügen, können Sie beim CFD-/Forex-Trading gezielt höhere Chancen (aber auch Risiken) in Kauf nehmen.
2
Worauf legen Sie bei einem Anbieter besonders viel Wert? Wenn Sie gerne eine grosse Auswahl an Produkten und Handelsmöglichkeiten möchten, könnte Admiral Markets für Sie in Frage kommen.
3
Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden, können Sie bei ihm ein Konto eröffnen. Bei Admiral Markets ist das recht einfach möglich.
4
Wenn Sie Ihr Konto eröffnet haben, sollten Sie zunächst vorsichtig und mit kleinen Summen loslegen. Zuvor sollten Trader ausgiebig von einem Demokonto Gebrauch machen und sich umfassend mit dem CFD-Trading vertraut machen.

Beitrag verfasst von:

JOY JAKOB - RATGEBER-REDAKTEURIN

Joy Jakob - Redakteurin finanzen.net RatgeberJoy Jakob verstärkt seit Anfang 2020 die Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Ihr Journalismus-Studium hat sie mit Bachelor abgeschlossen. Während ihres Studiums hospitierte sie unter anderem bei der Badischen Zeitung und in der Presseabteilung des SV Werder Bremen.

Bildquelle: Admiral Markets

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Risikohinweis: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Zwischen 74% und 89% der Kleinan­legerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktio­nieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

BackToTop Nach oben