Anbieter unter der Lupe

CFD-Broker-Vergleich: Die besten CFD-Broker im Test

Nicht nur beim Aktien- und Zertifikatehandel kommt der Wahl des Brokers eine besondere Bedeutung zu. Auch wer ein CFD-Konto eröffnen möchte, sollte die Angebote der CFD-Broker sorgfältig miteinander vergleichen. In unserem CFD-Broker-Vergleich haben wir die wichtigsten Anbieter einem Preisvergleich unterzogen - so finden Sie immer den besten CFD-Broker.

CFD-Broker-Preisvergleich

Online BrokerKostenLeistungen

Plus500 Logo

zum Anbieter

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Klein­anleger­konten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Es gelten die AGB.

Kosten und Gebühren:
1,50 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
Werden über den Spread abgerechnet,
keine Mindestgebühr

Finanzierungskosten:
Je nach Handels­instrument

Mindestanlage:
100 €

+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
+ Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
Gebühren i. d. R. über den Spread abgegolten; tlw. auch Overnight- und Währungs­umrechnungs­gebühren

Hebel:
private Anleger: max. 1:30
professionelle Anleger: max. 1:300

Handelbare CFDs:
Aktien, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Optionen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 1 Punkt
Dow Jones: 2 Punkte

Plattform:
Hauseigene Trading-Plattform
1 Inaktivitätsgebühr nach 3 Monaten

Admiral Markets

zum Anbieter

79% der Klein­anleger­konten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Kosten und Gebühren:
0,80 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
Werden über den Spread abgerechnet, Overnight Swap

Finanzierungskosten:
Swap-Kosten, je nach Handels­instrument

Mindestanlage:
100 €

+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
+ Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
Große Plattform-Auswahl

Hebel:
private Anleger: max. 1:30
professionelle Anleger: max. 1:500

Handelbare CFDs:
Aktien, Anleihen, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 0,8 Punkte
Dow Jones: 1,5 Punkte

Plattform:
MetaTrader 4/5, MobileTrader, StereoTrader u. a.
1 Inaktivitätsgebühr nach 2 Jahren

eToro Logo

75% von Privat­anleger­konten verlieren Geld, wenn sie CFDs mit diesem Anbieter traden.

Kosten und Gebühren:
3 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
Auszahlungsgebühr & Overnight/-weekend Swap, Spreads 0,09%

Finanzierungskosten:
Je nach Handels­instrument

Mindestanlage:

$ 200

+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
– Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
Social Trading

Hebel:
private Anleger max. 1:30
professionelle Anleger max. 1:400
Handelbare CFDs:
Aktien, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 1 Punkte
Dow Jones: 1,6 Punkte

Plattform:
eToro OpenBook, eToro WebTrader, Mobile Trader
1 Inaktivitätsgebühr nach 12 Monaten

Markets.com Logo

79% der Konten von Privat­anlegern verzeichnen beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Verluste.

Kosten und Gebühren:
2 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
Werden über Spread, Swap, Umtausch­gebüren abgerechnet

Finanzierungskosten:
Je nach Handels­instrument

Mindestanlage:
250 €
+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
– Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
Große Plattform-Auswahl

Hebel:
private Anleger max. 1:30
professionelle Anleger max. 1:300
Handelbare CFDs:
Aktien, Anleihen, Edel­metalle, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 0,8 Punkte
Dow Jones: 2,5 Punkte

Plattform:
Marketsi, Marketsx, MetaTrader4/5, MobileTrader
1 Inaktivitätsgebühr nach 1 Jahr

XTB Logo

81% der Klein­anleger­konten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Kosten und Gebühren:
0,90 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
0,08% pro Order mind. 8,00 €, Gebühren bei Auszahlungen unter 200 €

Finanzierungskosten:
Long: i.d.R. 2,5% p.a. + Währungszins
Short: i.d.R. 2,5% p.a. – Währungszins

Mindestanlage:
Keine Mindestanlage
+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
+ Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
großes Schulungs­angebot (Trading Academy)

Hebel:
private Anleger max. 1:30
professionelle Anleger max. 1:200
Handelbare CFDs:
Aktien, Anleihen, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 0,8 Punkte
Dow Jones: 2 Punkte

Plattform:
Agena Trader, MetaTrader 4, xStation App, xStation 5
1 Inaktivitätsgebühr nach 12 Monaten

IG Bank Logo

76% der Klein­anleger­konten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Kosten und Gebühren:
1 € pro Trade für 1 DAX-CFD

Transaktionskosten:
0,05% pro Order, mind. 5,00 € Kommissionsgebühr

Finanzierungskosten:
Long: i.d.R. 2,5% p.a. + Währungszins
Short: i.d.R. 2,5% p.a. – Währungszins, Übernacht­finanzierung

Mindestanlage:
Keine Mindestanlage
+ Kostenfreie Depotführung
+ Kostenlose Plattform
+ Dividenden werden 1:1 weitergegeben

Besonderheiten:
Große Auswahl an CFD-Produkten

Hebel:
keine Angaben
Handelbare CFDs:
Aktien, Anleihen, ETFs, Indizes, Krypto­währungen, Optionen, Roh­stoffe, Währungen

Spread:
DAX: 1 Punkt
Dow Jones: 1,8 Punkte

Plattform:
MetaTrader 4, ProRealTime, Mobile-Trading-Apps
1 Inaktivitätsgebühr nach 2 Jahren

Stand: 08.06.2020, Alle Angaben ohne Gewähr

Die besten Broker im Check

Nicht nur beim Aktien- und Zertifikatehandel kommt der Wahl des Brokers eine besondere Bedeutung zu. Auch wer ein CFD-Konto eröffnen möchte, sollte die Angebote der CFD-Broker sorgfältig miteinander vergleichen. Die Abkürzung CFD ist die Abkürzung für „Contract for difference“. CFDs sind Differenz­kontrakt­geschäfte, das sind derivate Handels­instrumente, die Anleger direkt mit einem CFD-Broker abschließen. Anders als beim physischen Aktien-Trading sind die Kosten­unterschiede beim CFD-Trading eher gering, allerdings unterscheiden sich die Angebote und Leistungen der Broker mitunter stark.

Der CFD Broker-Vergleich von finanzen.ch bietet Tradern einen guten Überblick über die Unterschiede der einzelnen Broker. Worauf müssen Anleger beim CFD-Trading achten?

Der CFD-Handel wird für viele Anleger immer reizvoller, da in kürzerer Zeit überproportional viel Gewinn erwirtschaftet werden kann. Doch auch die Kehrseite der Medaille sollte nicht außer Acht gelassen werden, denn auch die Verluste können sich überproportional vermehren, bis hin zum Totalverlust.

Mit CFDs Gewinne hebeln

Beim Handel mit CFDs bildet der Spread (Geld-Brief-Spanne) den ersten Schritt zum Gewinn. Spreads können je nach Broker und nach Basiswert variieren. Um die richtige Brokerwahl zu treffen, sollte der Anleger sich im Vorfeld über die möglichen Basiswerte und die zugehörigen Spreads informieren. Umso enger der Spread, desto höher die Chance auf einen schnellen Gewinn.

Durch die Einsetzung eines Hebels auf einen CFD kann der Trader überproportional an der Kursbewegung des Basiswerts teilhaben. Hier sollte bei der Brokerwahl vorrangig auf die Obergrenze des Hebels geachtet werden. Relevant ist auch, ob der Hebel manuell gesetzt werden kann oder vom Broker vorgegeben wird.

Transaktionskosten entstehen in der Regel nur beim Handel von Aktien- und ETF-CFDs. Bei diesen wird der exakte Börsenspread abgebildet, darauf erheben die jeweiligen Börsen eine Gebühr. Bei CFDs auf Indizes oder Rohstoffe sind die Transaktionskosten bereits im Spread enthalten.

Da der CFD-Handel kein Termin­geschäft ist, läuft der Handel in der Regel relativ schnell ab. Wird ein CFD doch über Nacht gehalten, entstehen Finanzierungskosten. Wird eine Long-Position gehalten, werden die Finanzierungskosten vom Broker getragen, bei einer Short-Position erhält der Trader Zinsen.

Der Kurs verändert sich im Sekundentakt und der CFD-Trader muss sofort darauf reagieren können. In der Zeitspanne zwischen der Orderaufgabe durch den Trader und dem Eintreffen auf dem Server des Brokers, kann der Kurs weiter schwanken. Sollte die Orderausführung zum gewünschten Preis nicht möglich sein, erhält der Trader vom CFD-Broker eine Requote-Benachrichtigung. Bei einem Requote wird dem Trader dann ein neuer Kurs für die Order angeboten, meistens ist dieser jedoch höher als der vorher gewünschte Kurs. Stabile Handelsplattformen sind aus diesem Grund für den Trader unabdingbar. Eine der bekanntesten Trading-Plattformen für den CFD-Handel ist die Software „MetaTrader“. Ein Großteil der CFD-Broker greift hierauf zurück.

CFD-Broker-Vergleich: Das ist wichtig für den Anleger

Des Weiteren ist es interessant, wo der Broker seinen Sitz hat. Befindet sich dieser in Deutschland, so ist die Einlage für den Trader gesetzlich gesichert. Die meisten deutschen Banken sind außerdem Mitglied im Einlagensicherungsfonds, welcher eine noch größere Sicherheit bietet. Auch die Regulierung des Brokers hängt mit dem Firmensitz zusammen. Deutsche Broker unterliegen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Der CFD Broker Vergleich zeigt, die unterschiedlichen Angebote der Anbieter. Mit dem geeigneten CFD Broker können die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Handel geschaffen werden. Die Kosten und Leistungen der einzelnen Online-Broker werden in diesem Test miteinander vergleichen. Der CFD-Broker Vergleich von finanzen.ch hilft Ihnen so bei der Auswahl des besten CFD-Broker, mit dem Sie im Idealfall gut aufgestellt sind.

Beitrag verfasst von:

Redaktion finanzen.ch

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Hinweis zu Hebelprodukten: Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) hat den CFD- und Forex-Handel mit Wirkung zum 01.08.2018 stärker reguliert. Unter anderem sind seitdem nur noch Hebel bis maximal 1:30 zulässig. Abhängig vom Risiko des Finanzinstruments sind sogar nur deutlich niedrigere Hebel zulässig (bei Aktien 1:5). Für professionelle Trader sind hingegen weiterhin auch höhere Hebel zulässig.

Risikohinweis: CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Hinweis: Das finanzen.net Brokerage-Depot ist ein Angebot der finanzen.net GmbH, der Betreiberin dieser Webseite. Bankpartner für das finanzen.net Brokerage-Depot ist die onvista bank, eine eingetragene Marke der Commerzbank AG. Weitere Informationen finden Sie hier. Bei seit dem 01.01.2020 beantragten finanzen.net Brokerage-Konten wird ein Verwahrentgelt für Einlagen über 250.000 Euro berechnet, siehe Preis- und Leistungsverzeichnis unter „sonstige Leistungen“.

BackToTop Nach oben