Gebundene Vorsorge

Die Säule 3a – so sparen Sie für die gebundene Selbstvorsorge

Die Säule 3a beinhaltet die gebundene Vorsorge. Die Vorsorgeform basiert auf dem verfassungsmässigen Drei-Säulen-Prinzip und wird durch die Steuer- und Eigentumspolitik des Bundes gestützt. Sie ist in der Verordnung über die steuerliche Abzugsberechtigung für Beiträge an anerkannte Vorsorgeformen eingehend geregelt und am 1. Januar 1986 in Kraft getreten. Lesen Sie hier alles, was Sie über die Säule 3a wissen müssen.
Säule 3a

Säule 3a - das Wichtigste in Kürze

Säule 3a basiert auf dem Drei-Säulen-Prinzip und ist die gebundene Vorsorge.
Das angesparte Geld ist gebunden. Sie können es erst frühestens fünf Jahre vor Ihrem regulären Pensionsalter beziehen.
Wichtig: Sie können das Geld aus der gebundenen Vorsorge zwischen Ihren Konten hin- und herschieben und die Strategie ändern. Zum Trading sollten Sie das Kapital aber nicht nutzen.

Säule 3a - Empfehlungen & Tipps

Für das Sparen in die Säule 3a ist kein langfristiges Anlagewissen notwendig. Der Anbieter kümmert sich um alles Wesentliche.
Unsere Empfehlung: Sie können mit Apps in günstige, auf 3a-basierende Produkte investieren.
Tipp: Die gebundene Altersvorsorge bietet Steuervorteile. Sie können die jährlichen Einzahlungen in der Steuererklärung als Abzug angeben.

Säule 3a – was ist das?

Die Säule 3a ist ein Teil der privaten Vorsorge in der Schweiz. Das Vorsorgesystem ist hierzulande in insgesamt drei Säulen aufgeteilt:
1. Säule: die staatliche Vorsorge (AHV)
2. Säule: die berufliche Vorsorge (Pensionskasse oder BVG)
3. Säule: die private Vorsorge bestehend aus 3a und 3b

Die individuelle Vorsorge ist seit 1972 als dritte Säule des schweizerischen Dreisäulenkonzepts der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge in der Bundesverfassung (BV) verankert. Der Bund soll dabei in Zusammenarbeit mit den Kantonen die Selbstvorsorge durch Massnahmen der Fiskal- und Eigentumspolitik fördern.

Das Ziel der dritten Säule ist es, dass Sie auch nach der Pensionierung Ihren gewohnten Lebensstandard halten können. Die Aufteilung erfolgt in Säule 3a (die gebundene Vorsorge) und 3b (die freie Vorsorge). Verlassen Sie sich ausschliesslich auf die Vorsorgeleistungen der AHV und der Pensionskassen, werden im Ruhestand nur rund 60 Prozent Ihres letzten Einkommens gedeckt.

Die Säule 3a wird als „gebundene Vorsorge“ bezeichnet, weil sie in erster Linie der Altersvorsorge dient und aus diesem Grund vom Bund steuerlich gefördert wird.

Charakteristika der Säule 3a

Im Wesentlichen ist die Säule 3a durch ihre steuerliche Privilegierung charakterisiert. Sie besteht darin, dass die Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen steuerabzugsfähig sind. Die Leistungen an sich werden aber voll besteuert. Sparer können über das Guthaben nicht jederzeit und frei verfügen.

Wer ist berechtigt?

In Säule 3a kann jeder Selbstständige oder Arbeitnehmer einzahlen, dessen Einkommen AHV-pflichtig ist. Auch im Ausland wohnende Personen, die in der Schweiz arbeiten, können ein Säule-3a-Guthaben bilden.

In die Säule 3a einzahlen

In die gebundene Altersvorsorge können Sie einfach Geld einzahlen, das verzinst ist. Es gibt auch die Möglichkeit, dass ein Teil des Kapitals in Wertschriften angelegt wird – dabei handelt es sich um sogenannte Säule-3a-Wertschriftkonten. Gerade kaum existierende Zinsen sind inzwischen ein wichtiges Argument für das Wertschriftsparen. Bei 0,1 Prozent Verzinsung im Jahr ist der wichtige Zinseszins-Effekt beim jahrzehntelangen Sparen ohne Wertschriften vernachlässigbar. Legen Sie aber einen Teil des gesparten 3a-Säulen-Vermögen an, kann aus Ihrem Geld mehr werden.

Ein Beispiel: Wenn Sie jetzt 45 Jahre lang voll in die Säule 3a einbezahlen, aktuell sind jährlich 6883 Franken möglich, können Sie sich am Ende circa 310’000 Franken auszahlen lassen. Bei 0,1 Prozent Zins macht der Zinsertrag dabei nur 7200 Franken aus. Bei Finanzanlagen, die circa zwei Prozent jährlich rentieren, häuft sich dagegen mit der Zeit ein Vermögen von 465’000 Franken an. Rund 190’000 Franken gehen dabei auf Kursgewinne mit Wertschriften und anderen Anlageklassen zurück.

Sie müssen aber beachten, dass es sich bei diesem Beispiel um theoretische Zahlen handelt. Zinsen und Finanzmarktrenditen verändern sich natürlich mit der Zeit. Sollten Sie keiner Pensionskasse angehören, zum Beispiel als Selbstständigerwerbender, können Sie bis zu 20 Prozent Ihres jährlichen Erwerbseinkommens einzahlen. Der Höchstbetrag dafür liegt 2021 bei 34’416 Franken.

Kontoeröffnung mit oder ohne Bankpaket?

Manche Banken bieten Ihnen als Sparer einen höheren Zins an, wenn Sie mit der Kontoeröffnung gleichzeitig ein Bankpaket abschliessen. Das lohnt sich aber nur, wenn Sie das Paket sowieso abschliessen wollten. In der Regel ist es nämlich günstiger, wenn Sie alle Dienstleistungen getrennt voneinander vergleichen und die Ihren Präferenzene ntsprechenden Anbieter auswählen.

Währungen der Säule-3a-Sparkonten

Die Konten gibt es nur in Schweizer Franken. Säule-3a-Konten in Euro, US-Dollar oder anderen Währungen sind nicht verfügbar.

Konten für Jugendliche, Studierende und Senioren

Es gibt keine speziellen Säule-3a-Sparkonten für Jugendliche, Studierende und Senioren. Es wird für alle Kundengruppen derselbe Zinssatz angeboten. Spezielle Zinsangebote finden sich höchsten bei Bankpaketen.

Sparen für die Säule 3a: Das sollten sie bedenken

Das Wertschriftsparen für Säule 3a hat viele Vorteile. Es gibt aber auch Dinge, die Sie als Sparer beachten sollten.

Tipp: Möchten Sie aus Ihrem Unternehmen austreten und haben noch keinen neuen Arbeitgeber? In diesem Fall müssen Sie Ihr Pensionsgeld auf ein sogenanntes Freizügigkeitskonto übertragen. Alles rund ums Thema lesen Sie in unserem Ratgeber.

Das Geld ist gebunden

Sie können das Säule-3a-Vermögen erst ab fünf Jahren vor Ihrem regulären Pensionsalter beziehen. Für diese Regelung gibt es nur wenige Ausnahmen. Es kann also durchaus passieren, dass Sie Ihr angelegtes Säule-3a-Guthaben ungünstig während einer Schwächephase des Aktienmarktes beziehen müssen. Ihnen steht für den Bezug von Säule-3a-Geld aber ein Zeitfenster von mindestens fünf Jahren offen. Manche Anbieter erlauben es sogar, Finanzmarktanlagen nach dem Bezug ins Privatvermögen zu überführen. Ob Sie diese Möglichkeit haben, sollten Sie zunächst bei Ihrem Anbieter abklären.

Ausnahmefälle für eine vorzeitige Ausrichtung der Säule 3a

Einkauf in eine Vorsorgeeinrichtung im Rahmen der Säule 2
Wenn der Vorsorgenehmer eine ganze Invalidenrente der eidgenössischen Invalidenversicherung bezieht und das Invaliditätsrisiko nicht versichert ist
Aufgabe der bisherigen und Aufnahme einer andersartigen selbständigen Erwerbstätigkeit
Wenn der Vorsorgenehmer die Schweiz endgültig verlässt
Erwerb von Wohneigentum zum Eigenbedarf oder Rückzahlung von Hypothekardarlehen

Trading in Säule 3a nicht möglich

Was den Anbieter betrifft, sind Sie bei Ihrer Wahl flexibel. Sie können das Geld von Konto zu Konto verschieben und auch mehrere Konten gleichzeitig führen. Zwischen Spar- und Wertschriftkonten kann das Geld ebenfalls hin- und herbewegt werden. Innerhalb eines 3a-Wertschriftkontos können Sie leicht die Strategie ändern. Da kann der Aktienanteil zum Beispiel bei 20 Prozent, 50 Prozent oder bei einigen Anbietern sogar bei 97 Prozent liegen. Sprunghaftes Verhalten widerspricht zwar dem Langfrist-Gedanken beim Anlegen, aber es ist möglich.

Möchten Sie aber neue Aktien oder Anlagen ins Portfolio aufnehmen sollten Sie das lieber ausserhalb der gebundenen Altersvorsorge tun. Sie können das Vermögen nicht nach Lust und Laune investieren. Grund dafür ist, dass die Säule 3a Teil des Anlagesparens ist.

Säule 3a – die Kosten

Im Normalfall fallen bei Säule-3a-Konten keine Jahresgebühren an. Allerdings können bei der Auflösung zusätzliche Kosten entstehen. Dies ist abhängig von der Begründung.

Auflösungsgebühr Säule 3a

BegründungGebühr
Ordentliche Auflösung bei der Pensionierung (wird nur von wenigen Anbietern verlangt)bis zu 100 Franken
Anbieterwechselmeistens kostenfrei (aber nicht immer!)
Auflösung im Rahmen eines Vorbezugs wegen Invalidität oder TodMeistens kostenlos – manche Anbieter verlangen bis zu 100 Franken
Auflösung im Rahmen eines Vorbezugs wegen SelbständigkeitBis zu 250 Franken
Auflösung im Rahmen eines Vorbezugs wegen Kauf eines selbstbewohnten EigenheimsBis zu 600 Franken
Auflösung im Rahmen eines Wegzugs ins AuslandBis zu 950 Franken
Tipp: Bei der Anbieterwahl sollten Sie auch einen Blick auf die Auflösungskosten werfen. Diese können gegebenenfalls sehr hoch sein, falls einer der Gründe für Sie in Frage kommt.

Lohnt sich der Wechsel eines Säule-3a-Sparkontos?

Ein Wechsel kann sich durchaus für Sie lohnen. Ein entscheidender Faktor dabei ist, dass der Zinssatz der neuen Bank deutlich höher ist als der Ihrer jetzigen. Sie sollten dabei aber die Wechselkosten beachten. Anstatt zu wechseln, können Sie auch ein weiteres Sparkonto bei einer anderen Bank eröffnen. Es ist empfehlenswert, mehrere 3a-Sparkonten zu haben. So können Sie die Steuerprogression bei der Auszahlung brechen.

In die Säule 3a sparen: Die Vorteile

Als Sparer haben Sie nun die Möglichkeit günstige, auf Apps basierende 3a-Produkte mit Fondsparen wie die Angebote von VIAC, Frankly, Volt, Selma oder Freya, zu nutzen. Dadurch nimmt das Interesse am 3a-Wertschriftensparen zu. Das bringt einige Vorteile mit sich.

Tipp: Mit Dividenden können Sie sich langfristig ebenfalls ein Vermögen aufbauen. Wie das geht, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Tiefe Gebühren machen Wertschriften interessanter

Säule-3a-Anbieter, wie traditionelle Banken und Versicherer, legen bei Wertschriften in den meisten Fällen in relativ teuren Fonds an. Dadurch verdienen sie an den Gebühren mit. Jährliche Gebühren für Verwaltung und Depotführung von 1 bis 1,5 Prozent sowie weitere Abgaben an die Bank, schmälern die langjährige Rendite des Sparers allerdings stark.

Hier setzen Fintechs und Neo-Angebote, die mit bekannten Banken zusammenarbeiten, an. Sie bieten einerseits das Säule-3a-Produkt in einer App an. Andererseits investieren sie bei den Wertschriftkonten die Spargelder auch in günstigere Fonds, wie ETF . Dank dieser ETF geben die neueren Anbieter ihre Gesamtkosten mit unter 0,5 Proznet im Jahr an.

Tipp: Alle wichtigen Begriffe können Sie noch einmal in unserem ETF-Lexikon nachlesen.

Kein tiefes Anlagewissen notwendig

Bei langfristigen Anlagestrategien werden breit diversifizierte Anlagen aus Wertschriften und anderen Anlageklassen angeboten. Sie sollten durch Kursgewinne, Dividenden und Zinsen einen Vermögenszuwachs möglich machen. Dabei kümmert sich der Anbieter um alles Wesentliche. Dabei fallen natürlich Kosten an. Wer allerdings wenig Zeit in seine Geldanlage investieren kann oder möchte, hat in Wertschriftstrategien eine gute Option.

Der Säule-3a-Steuervorteil

Die Steuern sind bei der gebundenen Altersvorsorge ein wichtiges Argument: Sie können jährliche Einzahlungen in der Steuererklärung als Abzug angeben. Je nach Einkommen und Wohnkanton können dies einige Hundert Franken bis hin zu 2500 Franken jährlich sein. Dabei ist es unabhängig, ob Sie ein 3a-Zins- oder Wertschriftkonto verwenden.

Sparen in die SÄule 3a: Die Nachteile

So attraktiv das Sparen in die gebundene Altersvorsorge durch seine Vorteile auch sein mag, hat es auch seine Nachteile. Diese sollten Sie als Sparer bei Ihrer Entscheidung ebenfalls berücksichtigen.

Gestaffeltes Anlegen schmälert die Renditechancen

Mit Säule-3a-Wertschriften werden Beiträge periodisch angelegt. Bei hohen Kursen werden also mehr Anteile gekauft und bei tiefen Kursen mehr. So gleichen sich die Folgen von Schwankungen an den Finanzmärkten auf die Rendite etwas aus. Das Phänomen wird als Average-Cost-Effect bezeichnet. Der Nachteil dabei ist: Die Rendite fällt wegen der gestaffelten Käufe über die Zeit geringer aus, als wenn gut laufende Wertpapiere auf einen Schlag gekauft werden. Bei einem Average-Cost-Effect sind die Renditen nun einmal, wie der Name schon sagt, durchschnittlich.

Wertschriftkonten sind steuerlich weniger attraktiv

Gerade wegen der Steuern ist die Trennung von Sparen und Anlegen in der gebundenen Altersvorsorge eine Überlegung wert, denn: Kursgewinne mit Aktien und Wertschriften sind für Privatpersonen zunächst steuerfrei. Da Sie 3a-Säulen-Konten aber nur als Ganzes beziehen können, werden beim Bezug des 3a-Wertschriftkontos die Kursgewinne indirekt mit versteuert. Die Kapitalgewinne werden also nicht separat behandelt.

Je nach Vermögen und Steuerprogression in den Kantonen kann das einen beträchtlichen Betrag ausmachen. Vor allem dann, wenn Sie nur ein Konto führen anstatt mehrere und die Gelder gestaffelt beziehen.

Wer Interesse an der Börse hat, sollte sich überlegen, sein Geld in Wertschriften separat anzulegen. Es bieten sich viele Alternativen. Das Geld, dass Sie mit den Säule-3a-Einzahlungen steuerlich sparen, können Sie zum Beispiel gut in separate Wertschriften anlegen.

Mit Apps in die Säule 3a sparen

Verschiedene innovative Fintech-Unternehmen revolutionieren die private Altersvorsorge. Die Anbieter verwalten 3a-Fonds komplett digital und sind kostengünstig. Der Schweizer Vorsorgemarkt ist hart umkämpft – wurde er doch einst von Versicherungen und Banken dominiert. Nun können Sparer auch auf unabhängige Fintech-Anbieter zurückgreifen, wie Descartes Vorsorge, finpension, Freya 3a, Selma, Sparbatze oder auch Yapeal. Begonnen hat es mit, VIAC, dem Pionier der WIR Bank. Doch auch renommierte Anbieter, wie die Bank Vontobel (Volt), Generali und die Kantonalbanken aus Zürich mit frankly bzw. Gioia 3a aus Graubünden partizipieren an dem Trend.

Sie können die Fintech-Vorsorgelösungen auf dem Smartphone eröffnen. Dabei wird dann ermittelt, zu welchem Anlagetyp Sie gehören. Dadurch bekommen Sie eine persönlich zugeschnittene Anlagestrategie vorgeschlagen. Je nach Anbieter variieren die Risikostufen des Portfolios von einem sicherheitsorientierten Sparer mit niedrigem Aktienanteil bis hin zu ambitionierten Anlegern mit 100 Prozent Aktien.

Säule-3a-Sparkonten oder Säule-3a-Vorsorgefonds: Der Unterschied

In der Säule 3a können Sie sich zwischen einem traditionellen Sparkonto und einer Wertschriftlösung entscheiden. Bei zweiterem sparen Sie in der Regel in Vorsorgefonds.

Ein 3a-Sparkonto ist in Sparkonto im Rahmen der freiwilligen dritten Säule. Der Zinssatz, den es dabei gibt, wird je nach Zinsumfeld von der Bank angepasst. Bei einem 3a-Sparkonto sollten Sie also in erster Linie auf den Zinssatz achten.

Ein Vorsorgefonds beinhaltet Wertschriften wie Aktien, Obligationen und andere Wertpapiere. Sie bergen ein höheres Risiko als das klassische Sparkonto. Entscheiden Sie sich für einen Fonds, sollten Sie in erster Linie auf die Kosten achten.

Anpassung der Säule-3a-Zinssätze

Banken passen die Zinssätze der Säule-3a-Sparkonten ähnlich häufig an wie auf gewöhnlichen Sparkonten. Es gibt Banken, die die Zinssätze öfter anpassen und es gibt welche, bei denen die Zinsen jahrelang konstant bleiben. Sollten Banken ihre Säule-3a-Sparzinssätze anpassen, dann tun sie das meistens zum Monatsanfang.

Säule 3a-Konten mit Negativzinsen?

Es gibt keine Säule-3a-Sparkonten mit Negativzinsen. Es gibt allerdings Banken, die bei einer Auflösung, abhängig vom Auflösungsgrund, Gebühren verlangen. Dadurch besteht die Gefahr, dass Sie mehr Gebühren bezahlen, als Sie Zinsen von der Bank erhalten.

Wie finde ich das beste Säule-3a-Konto?

Um das beste Säule-3a-Konto für sich zu finden, können Sie einige Schritte tun. Hilfreich ist zum Beispiel ein Säule-3a-Konto-Vergleich. Sie können dann zum Beispiel das Säule-3a-Sparkonto mit dem höchsten Zinssatz wählen. Sie müssen aber darauf achten, dass manche Sparkonten nur erhältlich sind, wenn Sie auch andere Produkte der Bank abschliessen, wie zum Beispiel ein Sparkonto. Manche lokalen Banken bieten die 3a-Sparkonten ausserdem nur für Kunden an, die in dieser Region leben. Sie sollten bei Ihrer Wahl auch einen Blick auf die Wechselkosten werfen. Die können Sie in der Kostenaufschlüsselung auf der Resultatseite finden.

Lohnen sich mehrere Säule-3a-Konten?

Gerade wenn Sie grössere Sparbeträge auf Ihrem Säule-3a-Konto haben, lohnt es sich, mehrere Sparkonten bei verschiedenen Banken zu haben. Denn diese können Sie vor Ihrer Pensionierung dann gestaffelt beziehen und müssen so weniger Steuern bezahlen. Vorteil ist dabei auch, dass Sie im Falle einer Insolvenz nicht alles auf einer Bank gelagert haben. Ein Konkus ist allerdings sehr unwahrscheinlich.

Säule 3a: Sicherheit der SParkonten

Säule-3a-Konten gelten als sicher. Es gibt zwar keine Einlagensicherung, die Guthaben werden aber im Fall einer Insolvenz gesondert von anderen Guthaben privilegiert behandelt. Das gilt bis zu einem Betrag von 100’000 Franken.

Säule 3a - das sollten Sie tun

1
Beim Sparen für Säule 3a können Sie die Beitragszahlungen von der Steuer abziehen.
2
Einzahlungsberechtigt sind Selbstständige oder Arbeitnehmer, deren Einkommen AHV-pflichtig ist. Aber auch im Ausland wohnende Personen, die in der Schweiz arbeiten, können einzahlen.
3
Sie können das Säule-3a-Vermögen erst ab fünf Jahren vor Ihrem regulären Penionsalter beziehen. Es gibt nur wenige Ausnahmefälle, bei denen es früher möglich wäre.
4
Mit Fintechs und Neo-Angeboten können Sie kostengünstig Wertschriftkonten für die gebundene Altersvorsorge besparen.
5
Durch Säule 3a haben Sie die Möglichkeit, heute schon für Ihr Alter vorzusorgen.

Beitrag verfasst von:

JOY JAKOB - RATGEBER-REDAKTEURIN

Joy Jakob - Redakteurin finanzen.net RatgeberJoy Jakob verstärkt seit Anfang 2020 die Ratgeber-Redaktion. Sie ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Ihr Journalismus-Studium hat sie mit Bachelor abgeschlossen. Während ihres Studiums hospitierte sie unter anderem bei der Badischen Zeitung und in der Presseabteilung des SV Werder Bremen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

Bildquelle: Khongtham / Shutterstock.com

BackToTop Nach oben